Die Welt am Abgrund!?

Manchmal frag ich mich ob die Themen, mit denen wir uns im Schweinfurter OberLandkurier beschäftigen, uns eine heile Welt vorgaukeln, die es so schon bald nicht mehr geben wird bzw. stark beeinträchtigt sein wird.

Südeuropa brennt, in Teilen unseres Landes zerstört Starkregen ganze Regionen, Flüchtlingsströme aus Kriegsgebieten und bald auch Klimaflüchtlinge scheinen uns und unser Wertesystem zu überfordern. Man mag zu „Fridays for Future“ stehen wie mal will, aber Tatsache ist, dass die Welt unserer Kinder und Kindeskinder in Gefahr ist, wenn wir jetzt nicht handeln. Zu lange haben wir gewartet und eigentlich zu wenig getan, um den Klimawandel aufzuhalten oder zumindest abzuschwächen.

Eigentlich waren es immer nur Lippenbekenntnisse, die wenig konkrete Maßnahmen nach sich gezogen haben. Vielleicht ist der Mensch so, dass, erst wenn er die Folgen seines Handelns am eigenen Leib spürt, bereit ist wirklich Konsequenzen zu ziehen. Noch betrifft es unsere Region nicht wirklich spürbar. Verregnete und trockene Sommer, Winter ohne Schnee hat es schon immer gegeben. Aber die Einschläge kommen näher.

Sind wir bereit Maßnahmen zu ergreifen, bzw. zu unterstützen, die diese fatale Entwicklung aufhalten können? Sind wir bereit, persönliche Einschränkungen auf uns zu nehmen um unsere Welt lebenswert zu erhalten und diesen Planeten zu schützen? Jeder und Jede muss sich das fragen und vor allem auch Konsequenzen daraus ziehen. Wäre das nicht eine lohnende Aufgabe für das Schweinfurter Ober-Land?

Klimaneutral bis zum Jahr 2030. Wäre das nicht ein Ziel, dass sich das Schweinfurter OberLand auf die Fahnen schreiben könnte? Gefragt ist hier vor allem die Lenkungsgruppe des Schweinfurter Oberlandes, die hierfür den Anstoß geben müsste. Unterstützung von Institutionen hierzu gibt es genug. Könnte nicht eines der Handlungsfelder (Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen - Ökologie & Ökonomie) im Schweinfurter OberLand um die Klimaneutralität erweitert werden?

Aber jeder einzelne aber auch Gruppierung der unterschiedlichsten Art könnten und müssten hierzu ihren Beitrag leisten. Vielleicht kann der OberLandkurier dazu einen Beitrag leisten und diese Diskussion anstoßen. Aber auch ein Forum bieten, dass jedem die Möglichkeit gibt Anregungen und Vorschläge einzubringen.

Wir freuen uns auf ihre Reaktionen und hoffen,
dass es uns und Sie nicht gleichgültig lässt.

Dazu ein Zitat von Friedrich Rückert:
„Der Teufel hat die Welt verlassen, weil er weiß,
- die Menschen machen selbst die Höll‘ einander heiß.“


RESI RUDOLPH

» 61. Ausgabe des Schweinfurter OberLandKuriers