Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Dem Franken in die Seele und auf’s Maul schauen. Das ist die große Spezialität und Leidenschaft von Fredi Breunig, Kabarettist aus Salz im Landkreis Rhön-Grabfeld. Nachdem der zwischenzeitlich auch mit dem Frankenwürfel ausgezeichnete Tausendsassa seit bereits fast 30 Jahren zusammen mit seinem Kollegen Martin Wachenbrönner auf fränkischen Faschingsbühnen unterwegs ist („Gotthold & Eustach“) und auch immer wieder im Fernsehen zu sehen ist (z.B. schon mehrfach in der "Närrischen Weinprobe" oder 2010 bei „Fastnacht in Franken“), hat er seit einiger Zeit auch ein eigenes Soloprogramm. Dies trägt den herrlich verschrobenen Namen „Döff doss doss?“ und ist am Samstag, 12. April 2014 um 19.30 Uhr in der Festhalle in Reichmannshausen zu sehen.

Warum der Franke gerne mit Watteröllchen im Mund beim Zahnarzt auf dem Stuhl sitzt, sich nicht gerne beim „Greedelflääsch“-Essen stören lässt und weshalb er nicht viele Worte machen muss, um trotzdem sagen zu können, was er will, das kann man dabei erfahren.

Karten für diese Veranstaltung gibt es bei Rainer Räth, Tel. 0175/49 09 825 oder 09526/95 02 70, E-Mail: rainer.raeth@freenet.de.

 

Na hobt er die Kermesen alle gut überstanden, seid er bereit für die Weihnachtsfeiern und die Weihnachtsmärkt?

Manchmal hob ich dann Eindruck, es geht nur noch üms Essen und üms Trinken. Die junga Leud sochn jo nedd Weihnachtsmarkt, sondern Glühweinmarkt, deswegen genn sa nämlich dort hie.

Mer hälds nedd für möglich, obber mich un
dann Oberlandkurier gibds aa noch.
Vielleichd schdimmds jo, däs Todgsachda länger labn.
Es beschwern sich ümmer widder Loid, däs mer mich
fosd nedd laas ko. Drüm wer ich versüchn, a weng
än gemesichderen Dialegd zu schreim.

a mich gidds aa noch. Die ledzda zweemol ho ich mich gedrückd. Obber jedz bin ich widder doa. Äs gädd scho widder auf Weihnochdn zu un dös Johr is aa scho boll rümm! Wos wärds wohl brenga dös neua Johr?

Wer mers endlich mol schoffn, däs äs aweng gerachdä zuged auf dara Wald? Däs nedd die enna verhunger müssn un die annera nedd wüssn wuhie mid ihrn Gald. Däs nedd die enna schoff müssn un die annera äs grossa Gald verdiena. Vielleichd is äs jo a gor nedd möchlich, däs sich wos änderd in dara Wald, wenn’s nedd im Klenna oged.

Dösmol moch ich mers widder mol effich, ich möchd amol Urlaub moch un mich üm mein Gardn kümmer. Dös Ugraud is scho höcher wies Graud.
Vielleich sölled ich na bedonier, donn könned ich amol aweng richdichn Urlaub moch odder mol en auf Kuldur moch.

Doch jedsmol wenn ich mir fürnamm, mol a kuldurella Veransschdoldung zu besüchn, ho ich garandierd a Sidzung oder irchend a Versommlung. Dös is allerweil schlimm.

Sou a kleens Dörfla wie unners labd jo vo die Loid, wu sich ehrenamdlich eisedzn. Obber dorü schreib ich äs nächsda mol. Jedz gä ich hald doch widder nei mein Gardn anschdadd nein Urlaub.
Bis bold
Euer Angnes
Ja, ja dös Frühjohr is widder in Omarsch. Es wor jedz lang genuch Winder. Die Leud senn scho ganz narrisch auf schöns Wadder. In der Schdadd merksd däs än ersdn dro, däs die Schdrossecafes widder aufmochn. Bei uns aufn Land dodro, däs die erschda ofonga in ihr Gärdn rümzuhackn und ihr Miestbäider osedzn.

 

Enner hod gsochd, ich sölled amol wos lusdichs schreib. Ich däd ümmer nur Brobleme wäldz. Hei – ich konn hald nedd annersch! Lusdich konn ich aa scho gsei, obber nedd auf Kommando. Dös muss die Siduadion ergabb. Un heud ergibbd sich widder mol gor nix.

„Ogenumma äs kümd a Baam –Fahna neder un gleich widder hoch!“

Naa, ich bin jeds nedd blöd worn. Dös is a Zidad vo enn Mo bei uns dehemm, dar mid sei Buam äs Wallgenn gebrobd hodd. Ar hoddera a Miesdgobel nei die Händ gam, donn hom sa dörchs Scheuerdörla müss laff, die Miesdgobel no müss dua – un nochn Scheuerdörla gleich widder hoch. Wor eichendlich ganz vernünfdich dös amol zu brobn für schwiericha Siduadsiona.

„Ogenumma äs künd a Baam“, is seiddem bei uns a gflüchlds Word für a Siduadsion, wu uvorhargsahna Schwierichkeidn aufdauchn. Bei mir schded momendan aa sou a Baam im Waach rüm. Öiberländers Angnes Schdreid üm en Blumakosdn? Ich ho mich mid mei neua Nochbera a weng verschdriddn. Hodd die doch gladd gsochd, ich söll mein aldn Holzblumakosdn vor mein Hoaf wachdua, dös sei a Schand fleck, außerdem schdönned dar a Schdück auf ihrm Grundschdück.

Dösmal hob ich mirs äffich gemochd. Ich ho do wos grichd, dös bassd ganz guad in die Johreszeid un es is äs ward, veröffndlichd zu warn. Viel Schbass beim Lasn. Bis zun nächsdn Mol Euer Angnes

A seltsama Wallfahrt O die Bitt-Toch sen mer gewallt än Mondich Früh, jeds Johr noch Ballingshausä nü. Noch Ballingshausä am selbä Toch sän a gepilchert die Wall-Leut aus Hässlboch.

Die haufä Leut passä in die Ballingshäuser Kirch niet nei, drüm wollt jeder als erschter düba sei. Frisch und froh sen mer zu Abertshausä nausmaschiert, die Musik hot wie immer gschpielt des schöna Liead: Nr. 882: »Beim frühem Morgenlicht, erwacht mein Herz und spricht,« die Hässlbocher sen a scho in Sicht!War als erschter am Röhrichs-Hüggelakümt o, is bis Ballingshausä vornadro.

Höbbd er’s scho gemergd – ich wär jeds mid die Ozeichabläddlich verdäld. Is jo scho guad – nedd ich, dar Schweiferder Oberlandkurier (dös bin jo bragdisch ich – Eibildung is aa a Bildung).
Jeds rändierd sich die Schreiberei aa! Zwor nedd finanziell, obber es lasns jedz fosd 8000 Läud. Dös is 40 mol souviel wie in Fuschd wohna – Heilichergod, schdelld euch amol für: 40 mol Fuschd – sou en Haufn Läud!

Jeds kümmd sa boll wider, die besinnliche Advendszeid. Mir grausd scho jeds! Jeeds Johr namm ich mier vür: heuer werds annersch, heuer nümmsd der dir Zeid für die wichdicha Sochn im Lam. Besüchsd amol die Modder a weng öfder, pflechsd a weng dein Freundeskreis un löss ölles aweng ruicher oogia. Korz un guad, du nümmsd där a weng mähr Zeid für die sogenannden zwischenmenschlicha Beziehunga un aa für dich selber.  Ich wees scho jedz, däs dös nix werd.
En ersdn Advenssundich is Weihnochsmarkd in Lauring, da sölled mä scho mol hie. Än zweddn in Schonunga, un an Driddn is Alldndoch. Och ja – än zweddn sänn mer jo aa noch eigelodn, do wärds scho eng.

Also solcha Kardoffel wie heuer höm mir noch nedd kod. Die reinsda Runzelmännlich senn dös. Bis dessa gschäld hosd is nix mer dro. Vo lauder Wosser senn die wohrscheinlich desuffn. Vielleichd sölled mer Reis obau!
Äs wor obber aa ä Wadder, nix wie Reewadder, Reewadder, Reewadder. Wu sa doch jedzd die ganza Schilder fürs Fohrrodfohrn in dann Schwei - ferder Oberland aufgebaud höm, do könnd doch da Pedrus a weng miedschbiel.

Schüa homs ses gemochd – in jedn Dorf a Doofl un die viela Hinweisschildlich – mer find üweroll hie. Blos a Werdschofd zu finna is monch mol a Broblem. In viela Dörfer gidds jo noch nedd amol mer än Lodn wu der wos zu drinkn odder a Brodzeid käff konnsd.

Do mussd da der en grossn Rucksock miednamm, däss da aa Öiberländers Angnes aweng dörchhald konnsd. Ich sah öfder mol a boor Fohrrodfohrer dörchs Dorf irrn. Wenn sa dich donn frechn, wus denn a Werdschofd gid, mussd dara sooch, däss äs noch nedd amol enn Loodn gid, wu sa sich wos zu drinkn käff könna. Die Blick die sa dir donn hiewerfn, sochn olles.

Du kümmsd dä gleich für wie dä ledzd Neanderdoler. Dös gleicha Gfühl hoh ich wenn ich bein Eikeffn in Schweiferd bin un mein Eikeffwoochn foll bis ohmhie o die Kossa hieschieab un hinner mir enna midd än Woochn un a Körbla schdedd midd nix weider dinn als a weng Gemüas un a Fleesch. Meisdens senn dös welcha aus der Schdodd. Schweiferder hald.

Mier vom Land dörrn auf Vorrad eikeff und senn drauf eigschdelld, däss die Schpordheime un die vo annera Vereine nur en Wochenend auf homm un däs da monchmol froh sei konnsd wenn’s a bor hessa Bolnischa gid. Die Schdädder meena, äss müssed üweröll ölles gaa. Un wenn’s scho a Werdschoffd gidd, söll die donn än besden ölles hoo. Grossa Bordsiona, billich un guad. Vom Schnidzl bis zum Gemüas für die, wu kee Fleesch assn.

Äss hodd hald olles sei zwee Seidn. Aufs Land, un vor allem zu uns nei die Schweiferder Rüa un nei die Hoss berch fohrn viela, weil’s ruhich un nedd sou überloffn is wie villeichd im Schdeicherwald un om Mee. Wenns üweroll Werdschofdn, Läädn und wees der Herr noch wos gid, is es mid die Ruh bei uns donn aa vorbei. Obber wenn ich ehrlich bin, wär monchmol aweng weenicher Ruh un aweng mer Infraschdrukdur scho ganz schüä. Hoffentlich bränga die vo dan Schweiferder Oberland dann Schbagad hie: zwischn aweng mär obber doch nedd zuviel.

Bis zum nächsdn mol
Euer Angnes

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok