Alte Schule wird wieder lebendig

Acht engagierte Üchtelhäuser haben sich zusammengeschlossen, um die geliebte Kirchbergschule in ihrem Dorf wieder zum Leben zu erwecken. An den Wochenenden zwischen dem 28.8. und dem 5.9.2010 wird die alte Schule (neben der Kirche) wieder zu einem Ort der Kommunikation, in dessen Zentrum handgemachte Skulpturen stehen. Die Aussteller, zum Teil Schüler des ortsansässigen Bildhauers Peter Vollert, freuen sich auf die Begegnung zwischen Mensch und Kunst. Begleitet werden die Figuren aus Ton, Holz und Metall von Zeichnungen und Ölbildern eines Üchtelhäuser Malers.

Während der Ausstellung darf den Darbietern in ihrer offenen Werkstatt auch über die Schulter geschaut werden: Bei einer kleinen Erfrischung kann man sich über die Kunst des Modellierens informieren, das experimentelle Gestalten mit Ton kennenlernen – oder einfach die Stimmung an diesem besonderen Ort der Begegnung genießen. Zu sehen gibt es Skulpturen von Katharina Weissenberger, Maria Jacob, Mike Ford, Gertrud Nicklaus, Egbert Schmitt, Roland Neugebauer und Waldemar Feifer sowie Bilder und Zeichnungen von Dieter Krenz. Für Snacks und Getränke ist gesorgt, selbstverständlich zum dörflichen Preis. Ganz wie in alten Zeiten!

Die Ausstellungseröffnung ist am 27.8.2010 um 19 Uhr, die Schule bleibt bis 22 Uhr geöffnet.
Weitere Öffnungszeiten: Samstag, 28.8. und Sonntag, 29.8. von 13 bis 20 Uhr,
Freitag, 3.9. von 17 bis 22 Uhr sowie Samstag, 4.9. und Sonntag, 5.9. von 13 bis 20 Uhr.


Text: Sarah Ledermann