Active Image Drei Tage lang – viele Besucher – guter gegrillter Fisch und Fischgerichte – Jugendliche dürfen im Verein mitmachen.

Jedes Jahr um die Zeit vor und nach Christi Himmelfahrt lädt der Anglerclub Madenhausen e.V. zum Fischfest ein. Die besonderen Spezialitäten die dort zum Verzehr angeboten werden, sind mittlerweile über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Als Auftakt findet am Sonntag vor Christi Himmelfahrt am Madenhäuser See das traditionelle Königsangeln statt. In einer öffentlichen Ehrung werden dann jedes Jahr am Christi Himmelfahrtstag um 11 Uhr der Königspokal und die schwere, wertvolle Königskette an den Anglerkönig des schwersten Fisches überreicht. Auch der Angler mit dem größten Gesamtgewicht all seiner geangelten Fische darf sich über einen Pokal des Anglerclubs freuen. Und die Jugend kommt auch nicht zu kurz, denn für sie gibt es in den beiden Kategorien jeweils einen Jugendkönigspokal und Jugendwanderpokal.

Der Anglerclub wurde am 18. Oktober 1979 im damaligen Gasthaus zur Sonne (Madenhausen) gegründet und hatte einige Zeit später an die 50 Mitglieder (bei weniger als 300 Einwohnern eine beachtliche Zahl). Schon seit Beginn verstanden es die Angler durch mehrere Feste im Jahr Eigenmittel zu erwirtschaften und so kaufte der Club bereits knapp zwei Jahre später ein Grundstück am See, der damals wie heute auch als Feuerlöschweiher dient. In Eigenleistung und mit Eigenmitteln vergrößerten die Angler nach langen Verhandlungen mit Behörden, die erst im April 1995 die Genehmigung erteilten, den See. Rechtzeitig zum Fischfest im Mai 1995 war die Seevergrößerung nebst Insel fertig gestellt. Den Besucher des Sees erwarten auf der Seeinsel seit dem Winter 2005/2006 zwei interessante Figuren aus Holz. In der Region Main-Rhön – vielleicht sogar in Deutschland – einmalig bekommen Gäste des Fischfestes als besondere Spezialität das „Anglerbrot“ serviert. Auf einer Brotscheibe befindet sich in Salzlake selbst eingelegter Matjeshering, eine Lachsscheibe, Zwiebel, saure Gurkenscheibe und Ei.

Gegrillte Makrelen ziehen jedes Jahr zahlreiche Feinschmecker an. Weit über 400 Makrelen wurden während des diesjährigen Fischfestes verspeist. Begeisterte Stimmen sagen: „Wir kommen wegen des guten Fisches schon seit vielen Jahren hierher“. Zu verdanken ist das sicherlich auch den Grillmeistern an den Rosten, denen der erfahrene Makrelengriller und Mitglied des Angelvereins Peter Pichler sein Wissen und Können vermittelt hat.

Active Image Aber auch für Kuchen- und Tortenliebhaber, für Familien und Senioren ist das Fest nicht zuletzt wegen der sehr günstigen Preise ein Besuch des Sees wert, der an ein Naturschutzgebiet grenzt. Der Anglerclub ist im Naturschutz aktiv. So pflegt der Verein seit der Seevergrößerung dieses Naturschutzgebiet mit mehreren Bodensenken, die mal feucht mal trocken den Fröschen, Molchen und Insekten wie z. B. Schmetterlingen einen idealen Lebensraum bieten. Auch sonst sind die Mitglieder des Anglerclubs im Ort engagiert. So tragen sie und die anderen Vereine aus Madenhausen, sowie die Kirche, die Eigenheimer, die Jagdgenossenschaft und die Theatergruppe durch finanzielle Mittel und Eigenleistung dazu bei, dass das Gemeindehaus mit Jugendraum im Ort in Schuss gehalten wird.

Auf die Frage, was das Wesen eines Anglers in wenigen Worten beschreibt antwortet der 1. Vorsitzende Walter Hohnhaus: „Als Sinn und Zweck des Anglerhobbys sieht der Angler die Ruhe beim Angeln, um vom Alltagsstress abzuschalten.“ Jugendliche, Jungangler und Interessierte mit und ohne Fischereiprüfung aus der Gemeinde Üchtelhausen und dem gesamten Schweinfurter Oberland sind herzlich willkommen. Aufnahmeanträge gibt gerne der 1. Vorsitzende Walter Hohnhaus (Aspenstraße 5, 97532 Madenhausen, Tel. 09720/862) aus. Jugendliche, die sich dafür interessieren, werden durch aktive erfahrene Angler am See betreut.

Text und Foto: Volker Elsner